Satsang – HerzPräsenz

Meditation – Satsang – Live Musik

„Wenn die alten Wege
und Herangehensweisen
nicht mehr funktionieren:

Wechsle die Richtung
und gib deinem Leben
eine neue Qualität!“

Abhijat


Ich lade dich ganz herzlich ein zu Meditation, Stille, Gesprächen/Sharings, unserer Live-Musik zum Mitsingen. Wesentlicher Bestandteil aller HerzPräsenz-Veranstaltungen und Satsangs ist das Singen.


Tief in der Stille unserer wahren Natur…


Gemeinsam den Raum
von Wahrheit teilen

Herzlich willkommen!

Begleitung von Menschen bei individuellen Transformations-Prozessen

  • mit Gesprächen und Coaching über aktuelle Lebenssituationen
  • mit Vorträgen und Texten spiritueller Meister
  • mit Meditation, Musik und Gesang
  • mit Entspannungsübungen und Bewegung (Tai Chi/Qi Gong/Tanz)

in Einzelsessions, einzelnen Abendveranstaltungen, Tagen in Köln und Düsseldorf und mehrtägigen Retreats in Bad Meinberg.



Die nächsten Satsang-Termine

Satsang mit Abhijat und Madhuri


Was ist Selbsterforschung?

Ramana Maharshi, einer der bekanntesten Meister des letzten Jahrhunderts und der Begründer der Selbsterforschung erkannte bereits im Alter von 16 Jahren durch eine Todeserfahrung sein wahres Selbst.

Er blieb diesem Selbst treu, indem er von zu Hause wegging und sich in Tiruvannamalai (Südindien) am Berg Arunachala niederließ, den er in seinen Träumen als den Ort gesehen hatte, wo er sein „Zuhause“ finden würde.

Er begann dort eine Phase tiefer Meditation in vollkommenem Schweigen, bis ihn spirituelle Sucher dazu drängten, sie an seinen Erfahrungen teilhaben zu lassen.

Ramana hat folgendes zu der Praxis der Selbsterforschung gesagt:
„Alle lebenden Wesen sehnen sich danach, jederzeit glücklich zu sein. Sie möchten sich vom Leiden befreien, da es nicht ihrer wahren Natur entspricht. (…)

Das Leiden entsteht nur durch die Unwissenheit über die wahre Natur des eigenen Seins, welches Glückseligkeit selbst ist. Um diese Glückseligkeit dauerhaft zu erlangen, muss man sein Selbst kennen. Dazu ist der Weg der Erkenntnis, die Erforschung in der Form ‚Wer bin ich?‘, der direkteste Weg.“
(dt. Übersetzung Kai Schönefeld und Volker Gausmann)

Wie geht das konkret?

Es gibt Gruppen/Seminare, in denen man die Praxis der Selbsterforschung erfahren kann. Manchmal stellen die Übenden dabei die Frage ‚Wer bin ich?‘ direkt an sich selbst. Manchmal ist das Setting auch so, dass sich immer zwei Personen gegenübersitzen, die sich gegenseitig im Wechsel die Frage stellen: ‚Who is in?‘, ‚Wer ist innen?‘

Diese Art der Fragestellung hat den Vorteil, dass man die ersten Antworten auf die Frage ‚Wer bin ich?‘, die in Richtung Name, Beruf, Rolle in der Familie etc. gehen können, gleich überspringt und sofort in tiefere Ebenen des Seins vordringt.

Zudem bietet das Gegenüber, das nicht in den Dialog geht, sondern ausschließlich als unbewegter unkommentierender Spiegel zur Verfügung steht, eine Unterstützung insofern, als man „dranbleibt“ und nicht so leicht ausweichen kann, als wenn man sich nur selber zuhört.

Außerdem ist nach meiner eigenen Erfahrung das laute Aussprechen der Antworten, die gefunden werden, äußerst hilfreich.

Diese Art der Befragung kann variiert und durch Koans ergänzt werden (Koan = existenzielle Frage, die keine einzelne „richtige“ Antwort hat, sondern erst einmal weitere Fragen aufwerfen und nur spontan aus dem Moment heraus beantwortet werden kann, im Zen-Buddhismus als eine Art Meditations-Disziplin benutzt, um das Erwachen zu unterstützen).

So kann man z. B. auch Fragen stellen wie: Was ist Liebe? oder Was ist Freiheit? oder auch Was ist Sex?, die dem Befragten die Möglichkeit geben, tiefer und tiefer und individueller zu seinem wahren Selbst vorzudringen.

Hier ist es günstig, wenn man einen wachen Menschen an seiner Seite hat, der einen mit einer gezielten Auswahl der Fragen leiten kann. Steht aber kein Gegenüber und auch kein anleitender Mensch zur Verfügung, kann die Selbsterforschung natürlich auch völlig autark durchgeführt werden.

Ich selbst habe das nach einer „Who is in?“-Gruppe lange Zeit so gemacht:
Ich habe mich still hingesetzt und mich gefragt: ‚Wer bin ich?‘ Ich habe, um Antworten darauf zu finden, Alles hochkommen lassen, was gerade da war.

Das konnten Gedanken, Gefühle, Erinnerungen, Schmerz, Trauer, Freude, Wut etc. sein. Oft habe ich mich genau dann hingesetzt, wenn ein Erlebnis mich in Verwirrung oder Schmerz gestürzt hat, um herauszufinden, was diese Verwirrung oder diesen Schmerz ausgelöst hat.

Manchmal habe ich mir in einer Situation, von der ich wusste, dass sie noch nicht ‚ausgestanden‘ war, selbst versprochen, dies in einem späteren ‚Who is in?‘ zu klären, was ich dann auch gemacht habe.

Ich habe mich also gefragt:
Was ist das für ein Gefühl: Trauer, Schmerz, Wut etc.? Dann habe ich weiter gefragt: Was hat dieses Gefühl konkret in der Situation ausgelöst? Woran erinnert mich dieser Auslöser?

Gab es Situationen in meinem Leben, in denen ich in einer sich für mich ähnlich anfühlenden Situation dem, was da passierte, ausgeliefert war und habe ich daher eine bestimmte Verhaltensweise zu meinem Schutz entwickelt, die ich immer noch fortführe, obwohl sie gar keine Berechtigung mehr hat? Könnte ich auf diese Verhaltensweise zukünftig verzichten?

Manchmal ist es nötig, dass man starke Gefühle, die immer wieder hochkommen, einmal komplett ‚ausfühlt‘, damit man endgültig damit ‚durch‘ ist, heißt, das darunter liegende Muster transformieren kann.

Manchmal können es auch traumatische Erlebnisse in der Vergangenheit sein, die immer wieder in Situationen, die Erinnerungen an das Trauma wecken, die gleichen Gefühle wie damals erwecken. Dann kann es nötig sein, diese Traumata zunächst therapeutisch zu bearbeiten, bevor man sie in der Selbsterforschungs-Praxis transformieren kann.

Werden solche Gefühle nicht ‚ausgefühlt‘, präsentiert das Leben einem immer und immer wieder Situationen, die immer und immer wieder die gleichen Gefühle auslösen, solange bis man sich wirklich ‚darum kümmert‘.

Dazu setzt man sich hin und lässt sich ganz auf das Gefühl ein (idealerweise mit Begleitung eines kompetenten Menschen). Wo sitzt dieses Gefühl (Beschreibung eines körperlichen Ortes)?

Wie kann ich das Gefühl mit Worten beschreiben? Wie fühlt sich das konkret an (schwer, eng, fest …)?

Je tiefer ich in das Gefühl ‚reingehe‘, umso stärker wird es zunächst ausbrechen, bis ich an einen Punkt komme, wo sich das Gefühl auflöst und sich Leere, Stille, Weite oder was auch immer derjenige konkret in der Situation erfährt, ausbreitet.

Das ist eine wichtige Erfahrung, um zu begreifen, dass jedes Gefühl eben nur ein Gefühl ist und nicht real und dass das, was real ist, das wahre Selbst, dahinter oder dadrunter liegt und von nichts beeinflusst, gestört oder verletzt werden kann, sondern immer heil und ganz ist.

Das ist eine tiefe Glückserfahrung, die weit über die durch die Erfüllung von Wünschen oder Ähnlichem hervorgerufenen Glücksmomente im Alltag hinausgeht.

Wenn man also nach und nach jede (!) Situation im Leben, in der Verwirrung, Kampf, Schmerz oder eine andere alte Erinnerung auftritt als Anlass für ‚eine Runde‘ Selbsterforschung nutzt, wird man irgendwann alle alten Muster ‚durchgefragt‘ und ‚durchgefühlt‘ haben und kann sie endgültig verabschieden. Dann ist man frei und lebendig und glücklich.

Madhuri


Die nächsten Satsang-Termine